:: Bjoern's Weblog ::

...meine ganz privaten Anmerkungen zu dem ganz normalen Wahnsinn in diesem Land !
:: Welcome to Bjoern's Weblog :: Bloghome | | Gästebuch ::
[::..Bookmarks..::]
:: Apple Switch
:: MIT Blogdex
:: Metafilter
:: dpa Ticker
[::..Blogs..::]
:: Site-9
:: Artikel 20 Blog
:: Viralseeds
:: Heiko Hebig
:: Nico Lumma
[::..Fun&Stuff..::]
:: KrazyGolf
:: Written Clock
:: Clockblock
[::..Archiv..::]


:: Mittwoch, Mai 12, 2004 ::

Perlen der Weisheit vom Grossen Vorsitzenden
Schaut so aus, als wenn dem Euro-Stabilitätspakt recht bald ein Begräbnis erster Klasse bevor steht. Totengräber Müntefering schwingt jedenfalls schon kräftig die Schaufel - z.B. am Montag:
"Wir brauchen in Europa eine ehrliche Debatte darüber, wie der Stabilitäts- und Wachstumspakt interpretiert wird", sagte Müntefering der "Märkischen Allgemeinen". "Wir werden darüber reden müssen, dass der Stabilitätspakt für Sonnenzeiten gut ist, dass man in schwierigen Zeiten dafür sorgen muss, dass das Wachstum nicht völlig in die Knie geht. Dafür muss man dann in guten Zeiten umso stärker sparen."
Offensichtlich hat Amateur-Volkswirt Müntefering die aktuelle Lage mal eigehend analysiert und ist zu dem Schluss gekommen, dass ein starker Staat nun einmal Geld braucht - viel Geld ! 3% Defizitquote sind dafür jedenfalls nicht ausreichend - zumal in Zeiten, in denen die Sonne nur selten scheint. Münti's Weg aus dem Dilemma: einfach mal eben die Ober- in eine Untergrenze um"interpretieren" und fertig !?

Dabei übersieht er allerdings völlig, dass die 3% ja nun gerade für wirtschaftlich schwere Zeiten gedacht sind, um den Regierungen der Euro-Länder dann ausreichend viel Spielraum zu geben. In Sonnenzeiten ist dagegen eine Defizitquote von 0% vorgesehen !!!

Schade, dass ihn niemand darauf hinweist, oder ?

Und so sieht sich Münti genötigt, weitere Weisheiten kundzutun (aus Spiegel Online):
"Wenn Europa eine gute Zukunft nehmen will, muss es sich entscheiden, welche drei Prozent ihm die wichtigsten sind: die drei Prozent, von denen wir sagen, die wollen wir ausgeben im Jahre 2010 für Forschung und Bildung, oder die drei Prozent, die wir nur ausgeben wollen für Neuverschuldung"
Richtig so! Das Killerargument "mehr Bildung" zieht schliesslich immer: Entweder 3% für ein paar Erbsenzähler in Brüssel oder 3% für unsere armen Kinder, die nach Wissen dürsten.

Vor so eine Wahl gestellt, ist es natürlich klar, wie sich ein mitfühlender, der Zukunft verpflichteter Sozialdemokrat entscheiden muss... Geht gar nicht anders ! Ganz ehrlich !!

Leider fragt niemand, ob wir nicht auch dann Rekorddefizite hätten, wenn kein einziger Cent zusätzlich in Forschung und Bildung fliessen würde... genau das wird aber vermutlich geschehen und am Ende schauen beide traurig drein: die Brüssler Erbsenzähler und die PISA-zertifiziert dummen Schulkinder...

Tja, was soll man da noch sagen ?

Ich fürchte, solange unsere politische Elite weiter derartig verquaste Pseudo-Logik, voll mit offensichtlichem Blödsinn ungestraft durch die Medien blasen kann, wird sich an unserer misslichen Lage wohl nix ändern !?
:: Bjoern @ 13:42 | Link ::

:: Montag, Mai 03, 2004 ::
Immer hereinspaziert...
Am Samstag war es nun endlich soweit: 10 neue Länder traten der EU bei - und alle freuten sich darüber ganz fürchterlich !?

Eigentlich ja vollkommen zurecht, denn die Erweiterung ist eine Riesenchance. Aber vor lauter Freude ignorieren wir hierzulande anscheinend ein paar offensichtliche Fragen - z.B.:
Wieso sind für uns seit bald anderthalb Jahrzehnten Lethargie und Stagnation in der Ex-DDR selbstverständlich, wenn in den Beitrittsländern zur gleichen Zeit das Wirtschaftswachstum durchschnittlich bei fast 4% liegt ?
Irgendwie scheint man dort etwas richtig zu machen, was hier ziemlich falsch läuft...
:: Bjoern @ 11:06 | Link ::

...nach oben
This page is powered by Blogger. Isn't yours? www.blogwise.com